Projektübersicht

Die als Gemeindezentrum in zentraler Lage von Hainstadt erbaute Pfarrscheune dient verschiedensten Vereinen und Gruppierungen als zentraler Ort der Begegnung und Gemeinschaft. Da die einzelnen Gebäude-Ebenen insbesondere für ältere Menschen ohne die Hilfe Dritter nur schwer zu erreichen sind, haben sich Mitglieder des Kirchlichen Bauvereins St. Magnus e.V. und des Altenwerk zu einer Projektgruppe zusammengeschlossen, um die Pfarrscheune mit einem Lift auszustatten.

Kategorie: Soziales Engagement
Stichworte: Lift, Teilhabe, Gemeinschaft, Barrierefreiheit
Finanzierungs­zeitraum: 23.09.2020 08:32 Uhr - 14.12.2020 23:59 Uhr
Realisierungs­zeitraum: Dezember 2020 - Januar 2021

Worum geht es in diesem Projekt?

Die im Jahre 2002 auf einem großräumigen Pfarrareal erbaute Pfarrscheune bildet in günstiger Lage ein Zentrum für Gemeinschaft und Begegnung; erbaut auf dem Grundstück der ehemals von den hiesigen Pfarrern landwirtschaftlich genutzten Pfarrscheune dient sie kirchlichen sowie gesellschaftlichen Vereinigungen und Gruppierungen unterschiedlichster Art als Ort, an dem Gemeinschaft erlebbar und erfahrbar wird. Mit ihren auf mehrere Etagen verteilten Räumen und einem geräumigen Pfarrsaal im Obergeschoss erfüllt sie idealerweise die Voraussetzungen für feierliche Anlässe und Zusammenkünfte über alle Altersklassen hinweg. Allerdings sind die einzelnen Gebäude-Ebenen nur über Treppen zu erreichen, die insbesondere für viele ältere Menschen ein Hindernis darstellen.

Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?

Ziel des Projektes ist die Anschaffung und Ausstattung des Gebäudes mit einem Personenlift, der alle 3 Etagen der Pfarrscheune barrierefrei erschließen soll. Auf diese Weise wird es insbesondere Familien mit Kleinkindern, älteren Menschen sowie Personen, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind, ermöglicht, sich ohne räumliche Barrieren und ohne fremde Hilfe im Gebäude bewegen und an den verschiedenen Angeboten sowie Veranstaltungen teilnehmen können.

Warum sollte man dieses Projekt unterstützen?

Die Spenden sind eine Investition in die Zukunft; in dem Maße, in dem wir alle auf eine immer höhere Lebenserwartung hoffen dürfen, ist es umso notwendiger, die Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass die Teilnahme am Gemeindeleben und Veranstaltungen künftig nicht an Treppen, Stufen oder Schwellen scheitert.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Die über das Crowdfunding-Projekt eingespielten Spenden werden ausschließlich projektbezogen für die Kosten der Anschaffung und Installation eines Personenliftes verwendet. Gleiches gilt auch für den Fall einer Überfinanzierung, denn die Anschaffungskosten des Liftes liegen deutlich über der Summe des CrowdFunding-Projektes.

Wer steht hinter dem Projekt?

Gemeinsam für eine barrierefreie Zukunft
Die Vorstandschaft des Kirchlichen Bauvereins St. Magnus e.V. sowie dessen Mitglieder unterstützen im Schulterschluss mit anderen Gruppierungen (Altenwerk, Katholische Frauengemeinschaft, Kirchenchor, Verein für sozial-caritative Aufgaben, Heimatverein) das Projekt und die dahinter stehende Idee, mit den verbesserten Zugangsmöglichkeiten allen Personen die Chance zu eröffnen, ungeachtet ihres Alters und ihrer körperlichen Einschränkungen am gemeinschaftlichen Leben in der Pfarrscheune teilnehmen zu können.